Ein Bergführersommer im Wasser

Seit Jahren schon spielte Helmut mit dem Gedanken Canyoningguide zu werden. Dieses Jahr hatte er dieses Projekt in Angriff genommen und mit der Ausbildung begonnen. Neben 24 Sichtungs- und Lehrgangstagen waren noch 10 selbständig zu führende Canyoningtouren sowie 14 Praktikumstouren bei verschiedenen Anbietern zu absolvieren. Damit waren die Aktivitäten für diesen Sommer vorgezeichnet.

Jeder freie Tag stand unter dem Zeichen des Wassers. Um die ganzen Pflichttouren zu schaffen, durfte keine Gelegenheit ausgelassen werden. Dafür ging´s nach Dienstschluss schon mal schnell nach Reute, mit dem Canyoningführer in der Hand den Parkplatz suchen, dann den Einstieg, zwei Stunden durch die Schlucht, zurück zum Auto und wieder nach Hause.

Tiroler Canyoningführer

Ein Sommer in den Schluchten der Alpen

Gar nicht so einfach all diese Touren unter zu bringen, zumal die Schluchten bei zu hohem Wasserstand, Gewitter oder zu viel Regen nicht begangen werden dürfen.

Am letzten möglichen Wochenende vor der Prüfungswoche fehlten immer noch vier Praktikumstouren. Touranbieter von Bad Reichenhall, Bad Tölz, Ohlstadt über Tirol bis ins Allgäu wurden angerufen. Irgendwo mussten doch noch Praktikumstouren möglich sein. Im Allgäu wurde Helmut schließlich fündig. Freitag zwei Touren in Gunzesried, Samstag Vormittag die Starzlachklamm, Samstag Nachmittag Fahrt nach Garmisch-Partenkirchen, rauf auf die Zugspitze, Übernachtung auf über 2.900 m (Höhenanpassung zur Vorbereitung auf den Kilimanjaro), Sonntag wieder zurück ins Allgäu, am Nachmittag erneut die Starzlachklamm, danach nach Hause, packen.

Zwischen Schluchten und Bergtouren

Zwischen Schluchten und Bergtouren

Am nächsten Tag zum Flughafen und ab nach Tanzania. Knapp drei Wochen später: Rückkehr aus Afrika, noch am selben Tag weiter in die Schweiz, neun Tage Abschluss- und Prüfungsphase. Ja, die Ausbildung zum Canyoningguide ist kein Geschenk. Nach vielen praktischen Prüfungen, dann am Sonntag der letzte Test. Wann war noch mal die Brut- und Aufzuchtzeit der Wasseramsel? Und wie heißt Abseilachter auf Englisch? Fragen über Fragen.
Die wichtigste aller Fragen ist jedoch: „Ist alles gut gegangen?“  bzw. „Hat sich der ganze Aufwand gelohnt?“

staatl gepr Canyoningguide

Prüfung bestanden: Helmut ist staatlich geprüfter Canyoningguide

Ja! Geschafft! Helmut ist staatlich geprüfter Canyoningführer. An dieser Stelle noch mal meinen Herzlichen Glückwunsch!!
Ab jetzt können wir unter der qualifizierten Führung von Helmut durch die schönsten Schluchten abseilen, springen, rutschen und schwimmen. Angebote hierzu gibt es ab 2014 bei der vhs Mühldorf oder können individuell abgesprochen werden.