Kolumbien Teil II

Die Temperaturen in Kolumbien hängen nicht wie bei uns von den Jahreszeiten ab. Jahreszeiten wie wir sie kennen gibt es in Kolumbien nicht. Es gibt zwei Regenzeiten die jedoch wenig Einfluss auf die durchschnittlichen Temperaturen haben. Abhängig von der Meereshöhe gibt es hier vier Klimazonen vom tropischen, oftmals feuchtheißen Klima bis hin zum hochalpinen Gletscherklima.

Projekt1

Außerdem gibt es eine kleine Wüste, die Desierto de la Tatacoa die wir auf keinen Fall auslassen wollten.

Tatacoa

Schön, dass wir wieder einmal eine Nacht in der Wüste verbringen können. Das Licht, die Ruhe, die karge Schönheit der Natur … einfach toll. Bevor uns die Hitze des Tages zu sehr trifft machen wir uns auf den Weg nach Bogotá.

Hier laufen die Vorbereitungen für den bevorstehenden Papstbesuch auf Hochtouren. So machen wir nur einen kurzen Rundgang durch das historische Zentrum bevor der Troubel so richtig beginnt.

Am Plaza de Bolivar

Wir können sogar einen kurzen Blick auf den Papst erhaschen 😉

Der Papst

Nördlich von Bogotá besuchen wir in Zipaquirá die Catedral del Sal. Eine riesige in eine Salzmine gebaute Kathedrale – 180 m unter der Erdoberfläche. Sie gehört zu den größten religiösen Bauwerken der Welt.

Catedral

Alles aus Salzgestein herausgearbeitet, der Kreuzweg, die Säulen, die unterschiedlichen Kreuze und Figuren … einfach alles.

Leonardo

Wie wir schon berichteten gibt es in Kolumbien einige Klettergebiete und wie wir zwischenzeitlich feststellen konnten sogar eine echte Kletterszene. Auf diese trafen wir in Suesca. Hier am leicht zugänglichen Kletterbereich hat man die Auswahl von etwa 400 Routen.

Suesca I

 

Ein Paradies für Kletterer, die sich die Zwischensicherungen noch selber legen können … Helmut ist in seinem Element. Wieder einmal bleiben wir einen Tag länger als geplant.

 

 

Advertisements

Kolumbien

Ein Land, das in unserer ursprünglichen Reiseplanung nicht vorgesehen war. Aber so war und ist das auf unserer Reise immer wieder. Erst planen wir, dann schauen wir wie es vor Ort tatsächlich ist, entdecken oder erfahren von anderen Reisenden Neues und schon planen wir um. Da kann es schon mal vorkommen, dass wir uns eine Stunde vor der geplanten Weiterfahrt zum Bleiben entscheiden oder erst einmal in eine andere Richtung fahren als eben noch gedacht. So kam es auch, dass wir unsere Reiseroute gänzlich änderten und nun in Kolumbien sind.

Kolumbien1

Wir reisen im Süden am Grenzübergang Ipiales ein. Nach den üblichen Grenzformalitäten schließen wir direkt an der Grenze noch die erforderlichen Versicherungen für unseren Fuhrpark ab und fahren weiter nach Las Lajas. Am nächsten Tag besichtigen wir das Santuario de Nuestra Senora de Las Lajas, die bedeutendste Wallfahrtskirche Kolumbiens.

Las Lajas

Im Laufe unserer Reise erfuhren wir, dass Kolumbien viele tolle Klettergebiete hat. Eine kleine versteckte Kletterwand fanden wir gleich am dritten Tag mit Hilfe eines Anwohners der uns über Zäune, Felder und durch den Wald dort hin führte.

Villa Maria

Über Pasto vorbei an der Laguna de la Cocha geht es auf einer kleinen, auf etwa 65 km unbefestigten, Straße durch die Berge in Richtung Osten.

Bergstraße

Für diesen Teilabschnitt benötigten wir etwa fünf Stunden reine Fahrzeit und so kamen wir bereits in der Dunkelheit ins Tal wo wir uns etwa anderthalb Meter über dem Flussbett des nur wenig Wasser führenden Rio Rumiyaco auf eine Böschung stellten um hier die Nacht zu verbringen. Nachts fing es an zu regnen, besser gesagt es schüttete aus wie aus Eimern mit der Folge, dass wir früh morgens einen Blitzstart hinlegten. Der Flusspegel war angestiegen, das Wasser war nur noch wenige Zentimeter unterhalb der Böschung und die Strömung war gewaltig.

Am Fluss

Nach dem frühen Start am Morgen kommen wir gut voran und besuchen noch am selben Tag das Weltkulturerbe der Gräberanlagen von San Augustin.

San Augustin

Nach den langen Fahrstrecken der letzten Tage ruhen wir uns nun auf einem kleinen Campingplatz mit Pool aus.

Camping

Übrigens wieder einmal gänzlich ungeplant … aber das Internet hier ist gut und so wie es aussieht gibt es heute Abend nach einem gemeinsamen Abendessen mit Biljana und Christoph wieder einmal eine kleine GoT-Session mit den Beiden

GoT

… das wollten wir uns einfach nicht entgehen lassen.