Eine neue Partnerschaft – Viele neue Projekte

Draußen unterwegs sein zu können ist ein Geschenk des Lebens. Bücher sind seit unserer Kindheit ständige Begleiter in unserem Leben. Was liegt näher als beides miteinander zu verbinden? Durch unsere Arbeit im Blog, unsere gemeinsamen Projekte mit „Literatwo“ und dank einer kleinen (oder doch eher größeren?) Starthilfe durch das Literatwoteam konnten wir „die Outdoor Verlage“ als Partner für unser neuestes Projekt gewinnen.

Erlebnisabenteuerundmehr und die OutdoorVerlage

Wir wollen die praktischen OutdoorHandbücher bei unseren unterschiedlichsten Events auf Herz und Nieren testen und hier auf unserem Blog darüber berichten. Bücher, die auf unsere Aktivitäten geradezu auf den Leib geschneidert sind, finden wir im reichhaltigen Sortiment der OutdoorVerlage zur Genüge. Auch die Philosophie des Verlages passt zu uns. Wir schätzen die Natur und möchten diese auch in Zukunft genießen können. Der Conrad Stein Verlag leistet hierzu seinen Beitrag in dem er die kleinen gelben OutdoorHandbücher, die in jeden Rucksack passen, auf chlorfrei gebleichtem Papier druckt und sie in Deutschland klimaneutral herstellt und transportiert (mit Zertifikat). Um eine größere Strapazierfähigkeit zu gewährleisten, werden sie mit einem speziellen Kleber gebunden. Besonders schätzen wir, dass sowohl Verlag als auch Autoren ausdrücklich darauf hinweisen Verbesserungen und Tipps gerne entgegenzu- nehmen. Dieses Angebot nehmen wir sehr gerne an.
Doch mit welchem Thema sollten wir beginnen? Wir mussten nicht lange über- legen. Ein Buch aus der Reihe „Basiswissen für draußen“ fiel uns sofort auf.

How to shit in the woods – die Outdoor Verlage

Es heißt „How to shit in the Woods“. Allein der Titel verspricht großen Lesespaß. Und wir haben genügend eigene Erfahrung um bei diesem Thema mitreden zu können. Kann man mit dieser Thematik ein 118-seitiges Buch füllen?
Über 1 Million verkaufte Exemplare der amerikanischen Originalausgabe – die   6. Auflage in Deutschland. Sprechen die Verkaufszahlen für sich?
Wir sind gespannt, fangen noch heute zu lesen an und werden selbstverständlich darüber berichten. Versprochen!

Kreuzzug – Eine Buchpremiere

Samstag, 03. März 2012. Es ist soweit. Marc Ritter stellt in einer Lesung im Schatten der Zugspitze sein neues Buch vor. Ein durchaus passender Ort, spielen sich doch die Ereignisse in seinem Thriller „Kreuzzug“ überwiegend auf und um die Zugspitze herum ab.

Dank Literatwo hatte ich das Glück dieses spannende Buch bereits einige Wochen vor der Buchpremiere lesen zu dürfen und nun den Autor persönlich kennen zu lernen.

Marc Ritter ist genauso sympathisch und offen, wie er sich im Interview gibt. Er signiert die Bücher seiner Gäste, freundlich und entspannt beantwortet er ihre Fragen. Auf die Frage, wie er denn so ein Buch plane und schreibe, antwortete er, dass er sich für Kreuzzug, ähnlich eines Polizeiberichtes, ein 20seitiges Skript erarbeitet habe. Und nein, irgendwann habe er sich nicht mehr daran gehalten und er wisse auch im Vorfeld nicht immer, wie die Geschichte dann letztendlich ausgehe.

Marc Ritter erzählt ein wenig über das Buch, liest die Passage der Einsprengung im Tunnel vor. Darüber hinaus stellt er, hier in der gemütlichen Atmosphäre des Cafés, einige der Protagonisten seines Buches vor.
Da ist zum einen Thien Hung Baumgartner, Partenkirchener vietnamesischer Abstammung, der in besonders wichtigen Momenten seines Lebens entweder einschläft oder pinkeln muss. Oder Phillip von Brunnstein eine italienische Maßanzug tragende Lichtgestalt der deutschen Politik im Gespräch mit seinem Adjutanten Oberst Schultheiß, der sich alle Mühe gibt die Medienverliebtheit des Verteidigungsministers mit seinem Drang zur Selbstinszenierung in einiger- maßen vertretbare Bahnen zu lenken.

Fast, aber nur fast könnte man den Eindruck gewinnen es würde sich um ein satirisches Buch und nicht um einen sehr gelungenen Thriller handeln.